Herzlich Willkommen auf der Homepage Ihrer Fortuna-Apotheke in Bonn-Beuel.

Schilddrüse und Ernährung

Was hat eine Schilddrüsenerkrankung mit der letzten Eiszeit zu tun?

Nahezu die Hälfte aller Deutschen leidet an einer Erkrankung der Schilddrüse. Die Ursache ist in der Regel ein Mangel an dem Hormonbaustein Jod. Dieses Element kommt in den Alpenländern und in Deutschland noch seltener vor als in anderen Gegenden der Erde. Zum Ende der letzten Eiszeit wurde das Jod durch die schmelzenden Gletscher zum grösten Teil aus dem Boden gewaschen. Dadurch ist in fast allen unseren Nahrungsmitteln zu wenig Jod enthalten, um den täglichen Bedarf zu decken. Deutschland zählt zu den jodärmsten Ländern Europas.

Die Schilddrüse

Wie hoch ist eigentlich mein täglicher Jodbedarf?

Empfehlungen zur täglichen Jodzufuhr machen die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) und das Bundesgesundheitsamt (BGA). Der tägliche Jodbedarf eines Erwachsenen wird bis zum vierzigsten Lebensjahr mit 200 µg angegeben, danach mit 180 µg. Säuglinge benötigen je nach Lebensalter 50-80 µg täglich und Kinder 100-180 µg. Den grösten Bedarf haben Schwangere mit 230 µg und Stillende mit 260 µg.

Muss ich jetzt jeden Tag 12,5 kg Äpfel essen?

Zur Deckung des täglichen Jodbedarfs müste man tatsächlich 12,5 kg Äpfel oder 5 kg Kartoffeln oder 6-7 kg Schweine-/Rindfleisch essen. Es reichen aber auch 400g Thunfisch oder 48g Schellfisch. Als Faustregel gilt, Seefisch und Meeresfrüchte enthalten ausreichend Jod. Ergänzend sollte man bevorzugt jodierte Lebensmittel einkaufen und mit Jodsalz würzen.

Weitere Beratungsthemen

  • Treibgasbetriebene Dosieraerosole

    Bei treibgasbetriebenen Dosieraerosolen befindet sich der Wirkstoff - suspendiert in einem Treibgas - im Innern eines Druckbehälters. Aus diesem wird er durch
    weiterlesen...
  • Treibgasfreie Pulverinhalatoren

    Die Vielfalt bei den treibgasfreien Pulverinhalatoren ist enorm und es kommen ständig innovative Neuentwicklungen hinzu: nicht nachfüllbare Mehrdoseninhalatoren mit Pulverreservoiren
    weiterlesen...
  • Blutsenkung

    Der Wert für die Blutkörperchen-Senkungs-Geschwindigkeit ist in den Laborberichten mit BSG abgekürzt. Er ist als solcher uncharakteristisch, vermittelt aber, dass
    weiterlesen...
  • Heilfasten

    Die Vorbereitungen Kalorienhaltiges, fettes Essen, zu viel Fleisch, zu viele Kohlenhydrate, viel zu wenig Ballaststoffe: Auf die Dauer ist diese
    weiterlesen...
  • Zinkmangel

    Von einem Zinkmangel sind besonders die schnell wachsenden Gewebe betroffen, da Zellteilung, Zellwachstum und Zellreparatur beeinträchtigt werden. Klinische Symptome des
    weiterlesen...
  • Maßnahmen bei Zeckenstichen

    Der Sommer bringt jedes Jahr aufs neue das Risiko eines Zeckenstiches mit sich. Zecken stellen als Überträger von Krankheiten weltweit
    weiterlesen...
  • Ist Magnesium wirklich lebenswichtig?

    Der erwachsene menschliche Körper enthält ca. 25g Magnesium. Der größte Anteil wird in den Knochen gespeichert. Unser Körper braucht Magnesium
    weiterlesen...
  • Calcium - das Lebensmineral

    Calcium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe des menschlichen Organismus, seine Gesamtmenge im Körper beträgt ca. 1-1,5 kg. Unter dem Begriff
    weiterlesen...
  • Was Zink im Organismus bewirkt

    Das Element Zink kommt in der Natur in den meisten Gesteinen und Mineralien, im Wasser und im Boden sowie in
    weiterlesen...
  • Kleines Blutbild Teil 2

    Hämatokrit Hämatokrit ist die Gesamtheit aller festen Bestandteile (Blutzellen), in Bezug auf das Blutvolumen. Er wird in Prozent angegeben. Dieser
    weiterlesen...
  • 1