Herzlich Willkommen auf der Homepage Ihrer Fortuna-Apotheke in Bonn-Beuel.

Bei treibgasbetriebenen Dosieraerosolen befindet sich der Wirkstoff - suspendiert in einem Treibgas - im Innern eines Druckbehälters. Aus diesem wird er durch Herunterdrücken des Behälters über eine Düsenöffnung im Mundstück des Inhalators mittels einer Treibgaswolke vernebelt und gleichzeitig vom Patienten eingeatmet. Spätestens seit dem Jahr 2006 sind alle auf dem Markt befindlichen Dosieraerosole FCKW-frei.

Bei der Inhalation geht man folgendermaßen vor:

  • Abziehen der Schutzkappe vom Mundstück des Inhaliergerätes
  • Dosieraerosole müssen aufgrund des suspendiert im Treibgas vorliegenden Wirkstoffs vor der Anwendung stets gut geschüttelt werden; das Schüttelgeräusch zeigt eine ausreichende Aerosolfüllung an
  • Anwendung des Dosieraerosols immer in Über-Kopf-Stellung des Inhaliergerätes; das Gerät wird zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten, wobei sich das Mundstück unten am Daumen befindet
  • der Patient sollte aufrecht stehen oder sitzen und den Kopf zur Begradigung der Luftwege leicht in den Nacken legen
  • tief ausatmen (nicht in das Mundstück hinein!), dann das Mundstück mit beiden Lippen (nicht mit den Zähnen!) fest umschliessen
  • langsam, tief und gleichmässig einatmen; unmittelbar nach Beginn des Einatemvorgangs den Druckgasbehälter mit dem Zeigefinger bis zum Anschlag herunterdrücken; dadurch wird ein Sprühstoss ausgelöst und die wirkstoffhaltige Treibgaswolke strömt in die Luftwege; ein leichtes Brennen im Rachenraum ist eine Kontrolle für den erfolgten Sprühstoss
  • 5-10sec den Atem anhalten, das Inhalationsgerät vom Mund entfernen und anschliessend langsam durch die Nase ausatmen
  • das Mundstück mit einem trockenen Tuch abreiben und die Schutzkappe aufsetzen
  • das Kunststoffgehäuse mindestens 1x wöchentlich unter fliessend warmen Wasser reinigen, um zu vermeiden, dass sich die Sprühdüse mit Speichel oder Essensresten zusetzt.
Bewegung
Photo: Spacer der Firma R. Cegla GmbH

Treibgasbetriebene Dosieraerosole sind in der Regel leicht überfüllt, sodass nach Ablauf der vom Hersteller angegebenen Anzahl von Sprühstössen (z.B. 200 Hübe) noch weiteres Aerosol versprüht werden kann. Da bei weiteren Hüben die deklarierte Dosierung jedoch nicht mehr gewährleistet ist, sollte die angegebene Hubanzahl nicht überschritten werden.

Die zeitliche Koordination zwischen Auslösen des Sprühstosses und Einatmen der entstehenden Aerosolwolke bereitet häufig Schwierigkeiten, vor allem bei Kleinkindern und älteren oder dementen Patienten, für die diese Art der Wirkstoffapplikation deshalb ungeeignet ist. Hinzu kommt, dass nur wenige Wirkstoffpartikel mit einer optimalen Grösse tatsächlich ihren Wirkort in den tiefen Alveolen der Bronchien erreichen. Grössere Partikel schlagen sich schon im Mund-Rachenraum nieder, kleinere Partikel werden wieder ausgeatmet. Dies führt dazu, dass bei Anwendung von Dosieraerosolen 90% des inhalierten Wirkstoffs entweder schon im Mundraum zum Erliegen kommen (was vor allem bei inhalativen Corticoiden zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Pilzbefall und Heiserkeit führt) oder von dort in den Magen-Darm-Trakt verschluckt und dort inaktiviert werden.

Abhilfe schaffen sogenannte "Abstandshalter", auch Spacer genannt. Dies sind meist birnen- oder röhrenförmige Kunststoffbehälter, die am Mundstück des Inhalators befestigt und am anderen Ende mit den Lippen umschlossen werden. Dadurch schlagen sich zu grosse Wirkstoffteilchen bereits im Spacer nieder und die Koordination des Sprüh- und Atemvorgangs wird deutlich erleichtert. Man geht so vor: reinsprühen, verschliessen, leer atmen. Für Kinder gibt es spezielle Spacer, die das Entleeren des Spacers durch mehrmaliges Ein- und Ausatmen ermöglichen.

Publiziert in Beratung

Die Vielfalt bei den treibgasfreien Pulverinhalatoren ist enorm und es kommen ständig innovative Neuentwicklungen hinzu: nicht nachfüllbare Mehrdoseninhalatoren mit Pulverreservoiren für bis zu 200 Anwendungen; nachfüllbare Mehrdosengeräte, die mehrere einzeln verschweißte Einheiten in Form von Blisterscheiben oder -bändern enthalten oder auch Einzeldosisgeräte, die für jede Inhalation mit einer neuen Pulverkapsel bestückt werden. Je nach Typ wird die pro Dosis erforderliche Pulvermenge entweder durch Abraspeln von einem Ring mittels eines Dosiermessers, durch Dosierschaufeln, durch Aufstechen von Kapseln oder Blistern mithilfe kleiner Stechvorrichtungen oder durch drehbare Dosierscheiben in eine Inhalationskammer befördert.

Pulverinhalatoren müssen in der Regel nicht geschüttelt werden, da keine Suspension des Wirkstoffs in einem Treibgas notwendig ist.

Die Anwendung der Pulverinhalatoren ähnelt in mancherlei Hinsicht der der Dosieraerosole, allerdings sollten entscheidende Unterschiede berücksichtigt werden, um eine optimale Inhalationstherapie zu gewährleisten.

  • Bereitstellung einer definierten Wirkstoffmenge erfolgt auf unterschiedliche Weise, je nach Inhalationstyp:
    - beim Turbohaler®: Vor- und zurückdrehen des Dosierknopfes
    - beim Diskus®: Öffnen der Plastikabdeckung vor dem Mundstück durch Drehen um 180Grad und Spannen des Geräts mithilfe des Spannhebels; dadurch wird das Blisterband weitertransportiert und ein Einzelblister vor dem Mundstück aufgestochen
    - beim Spinhaler®, Aerolizer® und Handyhaler®: Einlegen einer Pulverkapsel in das Gerät und Aufstechen durch Knopfdruck
    - beim Easyhaler®: Drücken auf das Pulverreservoir ähnlich wie bei einem Dosieraerosol
    - beim Diskhaler®: Herausziehen des Mundstücks und Öffnung der Klappe; dadurch wird die Blisterscheibe weitertransportiert und ein Einzelblister mittels eines Dorns angestochen
  • nach Bereitstellung der jeweiligen Pulvermenge muss das Gerät möglichst ruhig gehalten werden, um das lockere, inhalierbare Pulveragglomerat nicht zu zerstören
  • senkrechte oder waagerechte Haltung je nach Inhalationstyp
  • vollständig ausatmen (Vorsicht: nicht in das Gerät hinein!), dann das Mundstück mit beiden Lippen fest umschliessen
  • kräftig und möglichst tief durch das Gerät einatmen; ein Brennen im Rachenraum als Bestätigung des erfolgten Inhalationsvorgangs wie bei Dosieraerosolen fehlt bei Pulverinhalatoren; dafür kann häufig ein süsslicher Geschmack von Milchzucker als Wirkstoffträger wahrgenommen werden
  • 5-10sec den Atem anhalten, den Inhalator vom Mund entfernen, dann mit normaler Geschwindigkeit durch die Nase ausatmen (Vorsicht: nicht in den Inhalator ausatmen!)
  • Mundstück lediglich trocken abreiben; die Schutzkappe sofort wieder aufsetzen bzw. die Plastikabdeckung durch Drehen oder Zuklappen wieder verschliessen
  • je nach Inhalationsgerät wird die verbleibende Anzahl der Dosen angezeigt oder ein rotes Zeichen meldet geringe Restdosenanzahl.

Der grosse Vorteil aller Pulverinhalatoren im Vergleich zu den treibgasbetriebenen Dosieraerosolen ist der wesentlich leichter zu koordinierende Inhalationsvorgang, da das Pulver nicht durch Knopfdruck ausgelöst und gleichzeitig eingeatmet werden muss. Der Patient kann hier durch seinen Einatemvorgang das bereitgestellte Pulver in der Inhalationskammer selber aktivieren ("atemzugsinduzierte Inhalatoren"). Spacer werden hierbei nicht benötigt.

Als nachteilig erweist sich die oft hohe Feuchtigkeitsempfindlichkeit der Pulverinhalatoren, weshalb besonders Einweggeräte mit offenen Pulverreservoiren stets nur trocken gereinigt werden dürfen. Voraussetzung für das Funktionieren der Atemzugsinduktion ist ein ausreichend starker und kräftiger Einatemstrom, die Atemstromstärke beeinflusst die Wirkstoffabgabe. Bei multimorbiden, schwachen und stark lungenkranken Patienten oder Kleinkindern ist ein ausreichender Einatemstrom häufig nicht gewährleistet. Für diese Patientengruppen eignen sich daher treibgasfreie Pulverinhalatoren nicht.

Publiziert in Beratung

Weitere Beratungsthemen

  • Treibgasbetriebene Dosieraerosole

    Bei treibgasbetriebenen Dosieraerosolen befindet sich der Wirkstoff - suspendiert in einem Treibgas - im Innern eines Druckbehälters. Aus diesem wird er durch
    weiterlesen...
  • Treibgasfreie Pulverinhalatoren

    Die Vielfalt bei den treibgasfreien Pulverinhalatoren ist enorm und es kommen ständig innovative Neuentwicklungen hinzu: nicht nachfüllbare Mehrdoseninhalatoren mit Pulverreservoiren
    weiterlesen...
  • Blutsenkung

    Der Wert für die Blutkörperchen-Senkungs-Geschwindigkeit ist in den Laborberichten mit BSG abgekürzt. Er ist als solcher uncharakteristisch, vermittelt aber, dass
    weiterlesen...
  • Heilfasten

    Die Vorbereitungen Kalorienhaltiges, fettes Essen, zu viel Fleisch, zu viele Kohlenhydrate, viel zu wenig Ballaststoffe: Auf die Dauer ist diese
    weiterlesen...
  • Zinkmangel

    Von einem Zinkmangel sind besonders die schnell wachsenden Gewebe betroffen, da Zellteilung, Zellwachstum und Zellreparatur beeinträchtigt werden. Klinische Symptome des
    weiterlesen...
  • Maßnahmen bei Zeckenstichen

    Der Sommer bringt jedes Jahr aufs neue das Risiko eines Zeckenstiches mit sich. Zecken stellen als Überträger von Krankheiten weltweit
    weiterlesen...
  • Calcium - das Lebensmineral

    Calcium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe des menschlichen Organismus, seine Gesamtmenge im Körper beträgt ca. 1-1,5 kg. Unter dem Begriff
    weiterlesen...
  • Was Zink im Organismus bewirkt

    Das Element Zink kommt in der Natur in den meisten Gesteinen und Mineralien, im Wasser und im Boden sowie in
    weiterlesen...
  • Ist Magnesium wirklich lebenswichtig?

    Der erwachsene menschliche Körper enthält ca. 25g Magnesium. Der größte Anteil wird in den Knochen gespeichert. Unser Körper braucht Magnesium
    weiterlesen...
  • Tabletten auch bei Milchzucker-Unverträglichkeit gut verträglich

    Milchzucker (auch Lactose genannt) ist bei der Herstellung von Tabletten ein weit verbreiteter Hilfsstoff. „Auch Menschen mit einer Milchzucker-Unverträglichkeit können
    weiterlesen...
  • 1